Welcher Gärtank ist der richtige für mich? – Gärbehälter bis 70 Liter Bier im Vergleich

Titelbild-Gaertank-Vergleich

Jeder Hobbybrauer braucht neben einer Brauanlage auch einen dazu passenden Gärtank. Gärbehälter gibt es in verschiedensten Ausführungen. So können Heimbrauer zwischen Gärtanks aus Kunststoff oder Edelstahl, mit Konus- oder flacher Bodenform und zwischen druckbeständigen und drucklos verwendbaren Gärtanks auswählen. Auch die Art, wie sich die Gärtemperatur in den Gärbehältern regeln lässt, ist von Gärtank zu Gärtank unterschiedlich. Im folgenden Blog vergleichen wir Gärtanks mit einem Fassungsvermögen von bis 70 Liter und geben über die einzelnen Ausstattungsmerkmale, die Gärbehälter haben können, eine Übersicht.

Gärtanks aus Kunststoff vs. Gärtanks aus Edelstahl

Als kostengünstigen Einstieg in die Welt des Heimbrauens bieten sich für Hobbybrauer (drucklose) Gärbehälter aus lebensmittelechtem Kunststoff an. Für die ersten Brau- und Gärversuche ist der Gäreimer aus Kunststoff eine gute Wahl. Ebenso geeignet sind für Hobbybrau-Beginner die etwas langlebigeren Kunststoff-Gärfasser von Speidel, die im Vergleich durch eine dickere Wandstärke und glattere Innenoberfläche robuster in der Verwendung sind. Jedoch zerkratzt sich bei längerem Gebrauch die Oberfläche eines jeden Kunststoff-Gärbehälters durch die Reinigung, sodass dieser ausgetauscht werden muss (Infektionsrisiko durch sich in Kratzern einnistende bierschädliche Keime).

Nachhaltiger, hochwertiger und längerfristig sinnvoller sind für Hobbybrauer Gärbehälter, die aus Edelstahl gefertigt sind. Edelstahl bietet dank besonders glatter Oberflächen beste hygienische Voraussetzungen bei der Reinigung. Zudem zerkratzt Edelstahl bei richtiger Handhabung auch nach vielen Gärdurchgängen und darauf folgenden Putzeinheiten nicht.

Konus mit Totalablass am Gärtank – Warum du ihn lieben wirst

Gärbehälter lassen sich auch durch ihre Bodenform unterscheiden. Einerseits können Gärtanks einen flachen, geraden Boden aufweisen, wie etwa die Kunststoff-Gärbehälter von Speidel oder die Edelstahl-Gärtanks von Polsinelli. Als zweite Variante gibt es zudem Gärtanks mit konischem Boden, wie z.B. bei den Gärtanks von Brew Monk, Grainfather, Speidel (Konustanks) oder Brewtools.

Bei Gärtanks mit konischem Boden, auch ZKGs (zylindrokonische Gärtanks) genannt, können Hefe und Trub vor dem Abfüllen über einen separaten Auslasshahn, der am unteren Ende des Konus angebracht ist, abgelassen („abgeschossen“) werden. Damit ist es auch besonders leicht, aus einem zylindrokonischen Gärtank Hefe zu ernten, da diese problemlos über den Totalablasshahn entnommen werden kann. Abgefüllt wird aus einem ZKG über den Abfüllhahn, der in der oberen Mitte des Konus liegt.

Bei Gärbehältern mit flachem Boden kann der Trub und die Hefe nicht separat abgelassen werden, da es nur einen Auslaufhahn gibt. Somit kommt beim Abfüllen aus einem Gärtank ohne Konus auch immer etwas Sediment und Hefe mit in die Flasche. Wenn dir also klares Bier wichtig ist, sind zylindrokonische Gärtanks DAS Brauequipment für dich.

Temperaturgesteuerte Gärung – Wie du deinen Gärtank kühlen kannst

Ein weiteres Unterscheidungsmerkmal bei Gärtanks ist die Art, wie man in diesen temperaturgesteuert vergären kann. Gärbehälter lassen sich mithilfe eines Kühlaggregats (bspw. Lindr AS-40 Glykol oder Grainfather Glyol Chiller) über Kühlspiralen (Brew Monk Gärbehälter, Grainfather SF70 via Grainfather GCA) oder mithilfe eines angeschweißten Doppelmantels (Grainfather Conical Fermenter, Brewtools Unitanks oder Speidel Konusgärtanks) kühlen.

Ebenso gibt es Gärbehälter, die über keine der beiden Optionen verfügen (Polsinelli Gärtanks, Speidel Gärfasser, Transfermer). Um bei diesen Gärbehältern die Temperatur zu senken, muss der ganze Behälter in einem Kühlschrank oder in einem Kühlhaus kontrolliert gekühlt werden.

Wozu und wann braucht man eine temperaturgesteuerte Gärung?

Nicht alle Bierstile können bei Raumtemperatur vergoren werden. Wenn du untergärige Biere wie Helles, Wiener Lager oder Märzen brauen möchtest, sollte die Gärtemperatur konstant zwischen 8°C und 12°C liegen. Auch die Qualität von obergärigen Bieren (15-22°C) profitiert stark von einer temperaturgesteuerten Gärung. Temperaturverändernde Tag- und Nachtschwankungen (+- 4°C) sowie die während der Gärung entstehende Wärme (+ 3-5°C) sorgen dafür, dass dein Bier nicht bei optimalen Temperaturen vergärt und es zu unsauberen Gäraromen kommt.

Welcher Gärtank ist denn der richtige für mich?

Für jeden Hobbybrauer ist mittelfristig gesehen ein Gärbehälter aus Edelstahl die bessere Wahl. Im Gegensatz zu Kunststoff bieten Gärtanks aus Edelstahl bei Langlebigkeit und Hygiene Vorteile, mit denen sich über ihre Nutzungsdauer gesehen der etwas höhere Erstanschaffungspreis schnell amortisiert.

Einsteiger-Modelle: Polsinelli Gärtanks (35L, 50L, 75L) & Transfermer

Der Transfermer Gärbehälter und die Polsinelli Gärtanks bieten einen kostengünstigen Einstieg in die Welt der Edelstahl-Gärbehälter. Die Gärtemperatur ist sowohl beim Transfermer Gärtank als auch bei den Polsinelli Gärbehältern nur indirekt (im Kühlschrank/Kühlhaus) regelbar. Während Polsinelli Gärtanks eine flache Bodenform mit knapp darüber liegendem Auslaufhahn vorweisen, zeigt der Transfermer Gärtank eine etwas praktischere, konkav gewölbte Bodenform. In der Wölbung sammeln sich Trub und Hefe an, während durch den etwas höher stehenden Ablasshahn klares Bier in die Flasche oder ein Fass gefüllt werden kann.

Standard-Modelle: Brew-Monk Edelstahl Gärbehälter (30L & 55L) & Grainfather Fermenter (Conical 30L & SF70)

Sowohl die Brew Monk Edelstahl Gärbehälter als auch beide Grainfather Gärtanks weisen einen Konus mit Totalablasshahn auf, über den Hefe und Trub problemlos abgeschossen werden können. Die Gärtemperatur wird bei Brew Monk Fermentern mit einem Kühlaggregat via den separat erhältlichen Kühlspiralen gesteuert. Dagegen besitzt der Grainfather Conical Fermenter einen Doppelmantel, durch den Kühlflüssigkeit via dem Cooling Pump Kit gepumpt werden kann. Für Hobbybrauer, die etwas mehr Bier brauen und trotzdem nicht auf eine temperaturgesteuerte Gärung verzichten möchten, ist der Grainfather SF70 eine hervorragende Wahl. Verbunden mit dem Grainfather Glykol Chiller via dem Grainfather GCA lassen sich bis zu 60 Liter Bier temperaturgesteuert vergären.

Die Grainfather Gärtanks sind im Gegensatz zu den Brew Monk Fermentern auch mit Heizelementen ausgestattet, die ein Vergären von Bier auch bei zu kalten Umgebungstemperaturen erlauben. Zudem ermöglicht die WLAN-fähige Grainfather-Steuerung auch ein Überwachen und Justieren der Gärtemperatur am Handy oder PC via der Grainfather App.

Gärbehälter für den Heimbrau-Profi: Brewtools Unitank (F40, F80, F100, F150 & F300) & Speidel Edelstahl ZKG Drucktank 60L & 120L

Ebenso wie dier Brew Monk- und Grainfather Gärbehälter verfügen die Brewtools und Speidel Unitanks über einen Konus mit Totalablass und einen höher liegenden Abfüllarm. Ein angeschweißter Doppelmantel sorgt in Verbindung mit einem Kühlaggregat für kontrollierte Gärtemperaturen. Was die Brewtools Unitanks und Speidel Drucktanks besonders macht, ist ihre Druckbeständigkeit. Diese erlaubt es Hobbybrauern, unter Druck zu vergären und das Bier damit auch gleichzeitig zu karbonisieren. Das bedeutet, dass dein Bier bereits trinkfertig inklusive Kohlensäure aus dem Tank kommt und nur mehr reifen muss. Da die Nachgärung dadurch entfällt, bekommst du unter anderem auch besonders klares Bier ins Glas.

Abschließend

Die Auswahl an Gärtanks ist für Hobbybrauer so groß wie noch nie. Egal, für welches Model du dich entscheidest, ein hochwertig verarbeiteter, gut gereinigter und desinfizierter Gärtank ist die Grundvoraussetzung für ein gutes, selbstgebrautes Bier. Große Sprünge in der aromatischen Qualität deines Biers lassen sich zudem erzielen, wenn du die Gärtemperatur aktiv steuern und unter Kontrolle hast. Egal, für welchen Gärtank du dich entscheiden solltest, wir wünschen dir viel Erfolg am nächsten Brautag und weiterhin allzeit Gut Sud!

Schreibe einen Kommentar